Sonntag, 29. Januar 2017

Bead play every day.......

...., das schaffe ich auf keinen Fall, leider.
Ich habe mir aber vor Weihnachten das gleichlautende Buch von Beth Stone zugelegt.
Als Perlerin, die auch gern auf Glitzer verzichtet und auch bisherige Grundtechniken verändert und erweitert, ist das für mich DER "Schmöker" schlechthin, da es nicht stumpf Anleitung an Anleitung reiht. Dieses Buch schickt dich auf die Reise hin dazu, immer wieder Neues auszuprobieren und die Grenzen der Grundstiche zu überwinden.
Dazu kommt, dass ich auf Mustermixe und selbstgefädelte Verschlüsse stehe .
Als erstes habe ich mich an meine eigene Interpretation der "Twist & Gold Necklace":


Soutache - ganz gediegen

Nach vielen kräftigen Farben habe ich hier einmal zu den Gedeckteren gegriffen:

Entstanden ist ein Anhänger in gold/beige und grau.
Den Cabochon habe ich selbst gefertigt und ihn dann mit Perlen und Soutache eingefasst und verschönert. Die Rückseite ist mit hellgrauem Leder verdeckt.
Ein nicht ganz alltäglicher Anhänger, aber durchaus alltagstauglich!


Spiralen, Spiralen

In letzter Zeit lässt, so muss ich ehrlich gestehen,  meine Posthäufigkeit nach.
Aber hier kommt jetzt etwas:

Das neue Jahr fing bei mir mit Spiralketten an:

Bei dieser Version handelt es sich um eine im runden Peyotestich gefädelte Spirale. Die Designerin dieses Stiches ist Aleta Ford Baker, veröffentlicht hat sie eine entsprechende Anleitung in der Bead&Button April 2010 und such in ihrem Etsy Shop.




Diese Spiralkatte entstand auf Kundenwunsch und ist ausführungsmäßig eine Wiederholung; nähere Angaben dazu findet ihr bei meinem Post #455.